aktuelle flashmob-Zeit
26.05.2017 04:07 Uhr Informationen zur flashmob.tv-Zeit



   
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Einen Flashmob organisieren (Anleitung)

Ein Flashmob ist ein Event, das von einer Einzelperson oder Gruppe organisiert wird. um die Öffentlichkeit - über eine bestimmte (i.d.R. relativ kurze) Zeitdauer - mit einer spontanen Vorstellung zu überraschen und zu amüsieren. Flashmobs können aus beliebigen Aktionen bestehen - wie z.B. Tanzeinlagen, Gesangsdarbietungen, Rekordversuchen o. ä..

Auch wenn das Organisieren und Managen eines Flashmobs - insbes. mit einer großen Anzahl von Menschen - manchmal schwierig sein kann: Am Ende lohnt es sich fast immer! Für alle Beteiligten!

Vorgehensweise

  1. Versteht den Sinn und Zweck eines Flashmobs. Ein Flashmob ist ein öffentlicher Auftritt, bei dem es stets darum geht, zufällig anwesende Personen zu verblüffen - und dabei selbst möglichst viel Spaß zu haben. Es wird versucht, das Publikum durch harmlose Verwirrung zu unterhalten. Die erstaunten Beobachter werden in ein Spektakel involviert, welches rein garnichts von ihnen abverlangt - ausser ihrer Anwesenheit.
    Was ist absolut tabu?
    • Ein Flashmob ist nicht dazu da, Produkte oder Dienstleistungen zu bewerben oder politische Ansichten zu verbreiten.
    • Ein Flashmob darf niemals Grund oder Ausgangspunkt für Gewalt oder Sachbeschädigung sein.
  2. Entscheidet, was anlässlich eures Flashmobs zu tun ist. Der Erfolg eines Flashmobs hängt davon ab, wie lebendig und attraktiv er in der Öffentlichkeit ankommt. Vermeidet es nach Möglichkeit, einen Flashmob, der bereits wo anders durchgeführt wurde, einfach nur zu kopieren. Versucht stattdessen, einen Flashmob, der euch inspiriert hat, zu ändern, um ihm einen eigenen Stempel aufzudrücken und die lokale Relevanz zu unterstreichen. Der Ablauf des Events sollte in jedem Fall im voraus geplant werden - entweder durch Proben oder durch gute Erklärungen (zum Beispiel eine Online Anleitung). Dadurch lernt jeder Teilnehmer seine Rolle und das Zusammenspiel mit den anderen Teilnehmern kennen.
    Typischen Flashmobs sind z.B.:
    • Choreographierter Tanz, bei dem eine große Gruppe einen Tanz in einem Park performt, um einen Freund zu unterstützen, der seine Freundin überraschen möchte.
    • Ein Opernstück oder einen Pop-Hit zu singen oder zu jodeln. Jeder Art von Gesang kommt i.d.R. gut an. Seid aber sicher, dass die Art und Weise interessant ist. Wie wäre es mit einem spontan angestimmten Lied über Obst und Gemüse, während ihr im Supermarkt herumschlendert?!
    • Ein surreales Szenario ausleben: Eine Menge von Leuten läuft mit einem unsichtbaren Hund an der Leine umher o.ä..
    • Pantomime: Man versucht, einen Weg durch eine Wand zu finden, die gar nicht existiert.
    • Benutzt ein existierendes, freudiges Event, um Liebe zu verbreiten: Man kann eine Hochzeit, eine Graduierung oder eine Jubiläumsfeier einfach an einen öffentlichen Ort verlegen (z.B. eine Straße oder ein Einkaufszentrum), um viel mehr Leute an der Freude teilhaben zu lassen.
    • Weltrekord: Versucht, einen Guinnessbuch-Weltrekord zu brechen, indem eine große Versammlung (Flashmobber-Gruppe) zur selben Zeit versucht, etwas Gleichartiges durchzuführen.
    • Freeze Flashmob: Alle Teilnehmer werden zu lebendigen Statuen und erstarren/frieren für eine Zeitlang ein.
  3. Schaut euch andere Flashmobs auf Youtube an. Es gibt eine große Auswahl an verfügbaren Flashmobs, die ihr nutzen könnt, um euch inspirieren zu lassen. Dabei könnt ihr auch erfahren, wie man eine Gruppe anleitet und wie eure Aufführung harmonisch wird. Wie bei jeder öffentlichen Aufführung sind auch bei einem Flashmob das Timing und die Ausführung wichtige Punkte, um den Erfolg zu garantieren.
  4. Organisiert euren Flashmob. Ihr müßt Personenfinden/gewinnen, die bereit sind, an einem Flashmob teilzunehmen. Benutzt dazu soziale Netzwerke, E-Mails, Webseiten etc. Vielleicht habt ihr auch die Möglichkeit, euer Vorhaben in einer Klasse, einer Tanzgruppe oder einer anderen Art von Gruppe von Menschen, mit denen ihr Zeit verbringst, zu äußern. Fragt eure Freunde und Familie, ob sie auch ein Teil des Flashmobs sein möchten.
    • Benutzt Facebook, Twitter, flashmob.tv und andere bekannte und weit verbreitete Internetseiten, um Leute zusammen zu bringen.
    • Es gibt auch viele lokale Flashmob Internetseiten. Benutzt eine Suchmaschine, um diese zu finden. Gib dort einfach den geplanten Standort/ Aufführungsort und das Wort "Flashmob" ein.
  5. Gebt klare Anweisungen an deine Gruppe. Der Erfolg eures Flashmobs erfordert, dass jeder Teilnehmer genau weiß, was zu tun ist. Es ist am Besten, wenn Ihr eure Aktion vorher proben könnt. Sollte das nicht möglich sein, dann gebt zumindest klare Anweisungen (entweder Online, per E-Mail, etc.) bzgl. der zu tragenden Kleidung, des Treffpunkts, Startzeit, Ablauf etc.. Zum Beispiel: "Sei vorbereitet einzufrieren, zu tanzen, zu gaffen wie ein Fisch, etc. am Marktplatz um 15 Uhr. Teile deiner Gruppe ausserdem die Dauer eures Flashmobs mit. Sollte euer Flashmob vorsehen, dass Teilnehmer interaktiv zusammenwirken müssen, ist es am Besten, wenn sie vorab ausgiebig proben.
    • Wenn die Anweisungen einfach sind, solche wie: jeder steht an einem Platz und liest eine Zeitung, in die Augenlöcher geschnitten wurden, dann ist eine Probe nicht unbedingt von Nöten. Trotzdem ist es eine gute Idee, zu versuchen, sich vor dem Event irgendwo zu treffen und zumindest kurz die Details durchzugehen. Was wird von dem Event und den Teilnehmern erwartet? Was ist nach dem Flashmob zu tun?
    • Sollten die Anweisungen - speziell Aktionen, die choreographiert und organisiert werden müssen - komplex sein, dann bedenkt, kleinere (unter-)Gruppne von Leuten zu bilden, um zu proben. So ist es auch leichter, das Vorhaben des Flashmobs geheim zu halten.
    • Es ist auch einfacher, eine Tanzgruppe, in der ihr bereits Mitglied seid, zu koordinieren. Zum Beispiel könnt ihr eine Gruppe aus Zumba Partnern eures lokalen Fitness Studios zusammenstellen, um auf den Straßen zusammen zu performen. Dies ist außerdem eine große Chance für euch zu zeigen, was ihr bereits gelernt habt.
  6. Arrangiert alle benötigten Requisiten und Kostüme. Es ist am Besten, die Teilnehmer zu bitten, ihre eigenen Requisiten und Kostüme mitzubringen (solche wie Abendgarderobe, Schwimmanzüge, Perücken, etc.).
    • Sollten die Requisiten und Kostüme aufwendiger sein, solltet ihr ggf. auch überlegen, vorab einen Kurs zu besuchen oder zu veranstalten, in dem jeder Teilnehmer die Möglichkeit, hat die benötigten Dinge herzustellen. Trotzdem sollte es i.d.R. das Ziel sein, einfache Kleidung und Gegenstände zu benutzen, die man ohnehin im Haushalt oder in der Garderobe hat.
  7. Kennt die Lokation/den Aufführungsorts. Macht eine vorherige Beschau des Ortes, an dem ihr den Flashmob durchführen möchtet. Vielleicht gibt es Anforderungen an die Sicherheit - oder es werden Genehmigungen benötigt. Außerdem könnt ihr so die Ablauf-Möglichkeiten erkunden und verhindern, in gesetzliche Konflikte zu geraten. Es ist wichtig, keine (rechtswidrigen) Störungen zu verursachen. Behindert niemanden bei seinen gewöhnlichen Aktivitäten. Ihr müsst euch auch darüber im Klaren sein, dass ein Flashmob niemals zu illegalen Handlungen aufrufen darf. Und ganz wichtig: Blockiert keinesfalls Notausgänge oder Feuerwehrzufahrten!
    • Wie oben erwähnt: Gebt den Teilnehmern Anweisungen, was zu tun ist, wenn die Polizei euch während der Veranstaltung auffordert, den Platz zu verlassen. Die beste Option ist die, wie aufgefordert ruhig und friedlich zu reagieren. Ein gut organisierter, legitimer Flashmob ist ohnehin bereits vorüber, falls wirklich einmal die Polizei auftauchen sollte.
  8. Organisiert eine professionelle Videoaufzeichnung für das Event. Es ist die Mühe definitiv Wert, den ganzen Flashmob aufzuzeichnen und den Film bei Youtube u.a. hochzuladen. Wer weiß? Vielleicht geht er dort ja durch die Decke. Wenn nicht, dann inspiriert der Film vielleicht andere Flashmob-Veranstalter für die Zukunft.
  9. Los Geht's. Stellt sicher, dass der Flashmob wie geplant vonstatten geht. Ihr, als Organisatoren, seid dafür verantwortlich, dass der Flashmob nach Plan verläuft und die Öffentlichkeit keine Probleme durch das Event bekommt.
  10. Beendet wird ein Flashmob in der Regel damit, dass er sich genauso spontan auflöst, wie er entanden ist. Erlaubt es den Teilnehmern nicht, nach dem Ende des des Flashmobs noch herumzusitzen, miteinander zu reden oder sich gar mit den Zuschauern zu unterhalten. Die Teilnehmer müssen nach der Aktion unverzüglich weggehen oder sich unter die Menschen mischen als wäre nie etwas passiert.

Tanz Flash Mob

Dies ist vielleicht die meistverbreitete Art des Flashmobs - und oft diejenige, die das größte Spektakel erzeugt.

  1. Wählt ein Lied. Soll es dynamisch sein oder eher etwas ruhiger? Wollt ihr einen bekannten Song? Einen aktuellen Charts-Hit? Oder vielleicht eine Oper?
  2. Findet jemanden der choreographieren kann. Wenn ihr das selber könnt - großartig! Wenn nicht, dann sucht jemanden der weiß, wie man einen Gruppentanz in ein Spektakel verwandelt.
  3. Wählt einen geeigneten Ort für den Tanz. Ein Stadtpark oder ein Marktplatz sind großartige Orte - speziell zu Essenszeiten oder nach der Arbeit, wenn jeder auf dem Heimweg ist.
  4. Versammelt eine Gruppe von Tänzern. Tanz-Flashmobs können aus einer beliebigen Anzahl von Mitwirkenden bestehen. Versucht aber, eine Mindestanzahl von 50-75 zusammen zu bekommen. Das hört sich vielleicht viel an, aber je mehr Teilnehmer dabei sind, desto beeindruckender wird der Flashmob.
  5. Lehrt den kompletten Tanz zunächst in kleineren (Teil-)Gruppen (max. 25 Leute). Auf diese Art braucht ihr auch keine großen Probeäume oder Plätze.
  6. Wählt einen Flashmob Leiter. Dies wird i.d.R. der beste Tänzer aus eurer Gruppe sein. Der Leiter kann euren Flashmob mit einer Soloeinlage starten. Eine Gruppe von 9-15 Leuten sollte im nächsten Abschnitt folgen. Anschließend verdoppelt ihr eure Gruppen, bis die Gruppe vollständig ist. Das Weg und das Ziel eines guten Flashmobs ist es, alle Tänzer zu routinieren.
  7. Verhaltet euch so, als sei nichts passiert. Sobald das Lied zu Ende ist (oder vorher - auf ein Signal) müssen sich die Tänzer - wie selbstverständlich - wieder unter die normalen Passanten mischen.

Tipps

  • Wenn ihr euren Flashmob erschweren wollt, versucht, diesen auf der Straße in der City durchzuführen (z.B. wenn der Verkehr still steht). Achtet aber immer darauf, dass niemand verletzt wird und der Verkehr nicht behindert wird.
  • Bei Flashmobs müssen die Tanzeinlagen, Schauspieleinlagen oder sonstigen Aktionen nicht präzise sein. Erwartet also nicht von jedem Teilnehmer, außer dem Leiter, dass er/sie perfekt tanzt. Wichtig ist nur, dass die Gruppe zumindest wie eine Gruppe wirkt - und viel Spaß hat.
  • Versucht, den Flashmob möglichst geheim zu halten. Unglücklicherweise wird bei der Anwerbung von Teilnehmern die Eventankündigung meist gleich mitveröffentlicht. Aber ihr könnt ja die Teilnehmer darum bitten, den Flashmob geheim zu halten, so dass andere Personen nichts mitbekommen. Erst dadurch wird euer Flashmob zum echten Erlebnis.

Warnungen

  • Erkundigt euch bzgl. der Gesetze und auch lokalen Vorschriften/ Verordnungen - insbes. bei Treffen mit einer großen Anzahl von Teilnehmern. Respektiert Verbote! Seid über die Unterschiede von öffentlichen und privaten Orten informiert. Wenn ihr eine Spur im Internet hinterlassen habt, wird es nicht schwer sein, euch ggf. zur Verantwortung zu ziehen. Stellt also sicher, dass ihr euch legal verhaltet.
  • Ihr könntet von der Polizei an der Ausführung gehindert werden. Seid darauf vorbereitet - und legt es nicht auf einen Streit an. Folgt den behördlichen Anweisungen.
  • Manche Menschen haben keinen Sinn für Humor und könnten sich durch den Flashmob beleidigt fühlen. Dies ist oft dort der Fall, wo Einzelhändler ihr Geschäft haben und sich durch den Flashmob gestört sehen. Wie oben bereits erwähnt, müsst ihr eure Hausaufgaben machen, um sicher zu stellen, dass eure Aktion nicht verboten, störend oder schädlich ist - oder gar Sicherheitsvorschriften missachtet werden.

Zusammenfassung

Zur Umsetzung eines Flashmobs braucht man ...

  • eine möglichst große Anzahl von gewillten Teilnehmern
  • genügend Platz zum Proben
  • Facebook, Twitter, Google+, flashmob.tv oder andere Internetseiten (um das Flashmob Event anzukündigen/ zu bewerben)
  • Requisiten (optional)
  • Musik oder Musik Player (optional)
  • Video-Recorder

Quelle: WikiHow

Mit freundl. Genehmigung durch WikiHow gem. Creative Commons License